Sprint (DPT)

parktour-logo
Sprint beim 3-Tage-OL in Berlin – Viele Routen, leider oft die falsche Wahl

Insgesamt 492 Teilnehmer stellten sich zum Auftakt der Berliner 3-Tage-OL den anspruchsvollen Bahnen.
Gut eine Stunde vor dem Start begann es zu regnen, so dass Treppen und Wege rutschig wurden, die Lauftemperaturen jedoch auf angenehme Werte abkühlten.
Zu Beginn jeder Strecke galt es kurze Postenverbindungen mit vielen Richtungswechseln schnell zu erfassen, bevor längere Routenwahlen über die beiden Bunkerberge anstanden.

Obwohl deutlich in den Technischen Hinweisen angekündigt und entsprechend mit dem Symbol für Verbotenes Gebiet (oliv) dargestellt, nahmen viele Läufer im Bereich der Berghänge eine Abkürzung, von denen nur ein Bruchteil disqualifiziert werden konnte. Die optische Täuschung auf der Laufkarte (durch Höhenlinien wirkte der Farbton oliv heller) ändert nichts am ausgewiesenen Wegegebot. Solche Sperrgebiete existieren nicht grundlos und im schlimmsten Fall kann es zu Strafzahlungen für den Ausrichter kommen oder eine weitere Geländenutzung untersagt werden.

Zurück zum sportlichen Teil: In der Damen Elite sicherte sich Sabine Rothaug (OSC Kassel) in 19:31 Minuten die 110 Punkte für die Deutsche Parktour vor Fiona Kirk (MTK Bad Harzburg) in 20:17 Minuten und Resi Rathmann (SV Schmalkalden) in 21:18 Minuten. Einen „Heimsieg“ verpasst Sprint-Spezialist Marvin Goericke, indem er von Posten 7 direkt Posten 9 anlief und dieses Missgeschick erst beim Auslesen feststellte. So sicherte sich Christian Teich vom OSC Hamburg in 18:22 Minuten den Tagessieg, nur fünf Sekunden vor Erik Döhler (Tus Karlsruhe-Rüppurr) und weitere 23 Sekunden vor Colin Colbe (Tus Lübbecke).

Fotos Teil 1, Teil 2, Teil 3

Ergebnisse
Splitzeiten
SI-Analyse_Sprint (von Henry Jobst – KOLV)
Routegadget

Stand: 05.06.2017
Advertisements